Sunday, November 20, 2016

Contemporary Diary of Swiss Doctor Robert Hegglin on Mass Shootings of Jews in Latvia

The following is taken from the contemporary diary of the Swiss internist and cardiologist Robert Hegglin, who took part in a humanitarian mission of the Swiss Red Cross in Riga, Daugavpils and ­Pskov in June - September 1942 and learnt from "German soldiers, officers and Latvians...that 100,000 Jews have been shot in the Riga area since the German occupation".

"Es muss noch eine Frage gestreift und besprochen werden, welche zwar äusserst penibel ist, aber in einem objektiven Bericht nicht fehlen darf: die Judenfrage. Es kann – nach den mir vorliegenden Berichten von deutschen Soldaten, Offizieren und Letten – keinem Zweifel unterliegen, dass in der Umgebung von Riga seit der deutschen Besetzung nahezu 100 000 Juden erschossen worden sind. Die Angaben schwanken zwischen 40 000 und 90 000. Judenerschiessungen sind auch in allen andern grösseren Orten in Lettland vorgenommen worden, und zwar werden diese Erschiessungen nicht nur an ­einheimischen ­Juden hier vorgenommen, sondern es werden offenbar hierher vor allem ­Juden aus dem Reich gebracht und hier erschossen."

"Nach dem Bericht eines lettischen Arztes, dessen Freund bei der lettischen Polizei ist und der selbst bei den Erschiessungen aktiv beteiligt ist, werden Letten in die lettische Polizeimannschaft gezwungen. Nachdem sie die üblichen Gehorsamkeitserklärungen abgegeben haben, werden sie aufgefordert, an den Erschiessungen teilzunehmen. Weigern sie sich, so werden sie selber wegen Unzuverlässigkeit umgebracht. Es sollen an einem Tag bis 1000 Erschiessungen vorgenommen worden sein. Die Juden schaufeln ihr Massengrab offenbar selbst, werden dann aufgefordert, sich nackt auszuziehen, wobei gut organisiert Ringe und Kleider an verschiedenen Orten abgegeben werden müssen – so erzählt dieser Lette. Dann erfolgt die Erschiessung durch Maschinenpistolen oder auch Nackenschuss. Die Erschiessung wird an Männern, Frauen und Kindern in gleicher Weise durchgeführt."

"Es soll auch vorgekommen sein, dass die Erschiessungen nicht korrekt durchgeführt wurden. So erzählt der Lette von zwei Mädchen, die abends aus dem Grab gestiegen seien, da sie nur leicht verletzt waren, und die in einem benachbarten Bauernhof Zuflucht suchten. Noch schaurigere Berichte habe ich von Dünaburg gehört. Man erzählt dort, dass es im Massengrab noch gebrüllt habe, als man begann, das Grab zuzudecken. Wie es sich mit der Ausschmückung dieser Erschiessungen verhält, weiss ich nicht. Absolute Tatsache aber dürfte sein, dass hier in Lettland Tausende von Juden von Letten (unter deutschem Befehl) ­erschossen worden sind."

"Dass es gegenüber diesen Massnahmen unsererseits nur schärfste Ablehnung geben kann, dürfte zweifellos sein. Die Deutschen machen es einem moralisch denkenden Menschen schwer, sich für sie einzusetzen. Haben sie diese blutigen Schandtaten tatsächlich notwendig? Dann sind sie auch nicht berufen, die Herren Europas zu werden."

"There is still a question to be touched and discussed, which is extremely painful, but cannot miss in an objective report: the Jewish question. According to the reports from German soldiers, officers and Latvians, there can be no doubt that 100,000 Jews have been shot in the Riga area since the German occupation. The figures vary between 40,000 and 90,000. Shootings of Jews took also place at all other larger places in Latvia, not only shootings of local Jews were carried out, but apparently mainly Jews from the Reich are brought and shot there."

"According to a report of a Latvian doctor, whose friend is a member of the Latvian police, who was himself actively involved in the shootings, Latvians are forced into the Latvian police force. After the usual declarations of dutifulness, they are prompted to take part in the shootings. If they refuse to do so, they are killed themselves because they are unreliable. 1000 executions are supposed to have been carried out on one day. The Jews apparently have to shovel their own mass grave, are ordered to undress naked, it is well organized that rings and clothes have to be give off at different places - this Latvian told. Then the shootings are done with machine guns or shooting in the neck. Men, women and children are shot in the same way."

"It also happened that the shootings were not carried out properly. The Latvian reports of two girls, who climbed out of the grave as they were only slightly injured and seeked for shelter in a neighboring farm.  I have heard even more horrible reports from Daugavpils. They told about a roar from the mass grave when they started to cover the grave. I don't know how decorated such shootings are. But it can be considered as an absolute fact that thousands of Jews have been shot by Latvians (under German command)."

"There can be no doubt that we can only strongly condemn such actions. The Germans make it difficult for a morally thinking person to speak up for them. Do they really need such bloody crimes? Then they are not destined to get the masters of Europe."

(diary entry of Robert Hegglin of 12 August 1942, from Christoph Mörgeli, "Blutige Schandtaten", Die Weltwoche, my translation, images from Welt.de)

1 comment:

Jonathan Harrison said...

I posted some relevant material on this topic to AHF here:

http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?t=149110

In early 1944, Hegglin attended a lecture by Bucher in which atrocities were discussed (Bucher had been in Smolensk). Morgeli writes:

"Der ansonsten so beherrschte Arzt gab sein Missfallen durch lautes Pfeifen kund. Robert Hegglin, renommierter Internist und Kardiologe aus Zürich, sass im Publikum, als sich sein Luzerner Kollege Rudolf Bucher Anfang 1944 in einem öffentlichen Vortrag über die deutschen Gräuel in Osteuropa entsetzte. Der Referent bezeichnete jene, die davon wussten und trotzdem schwiegen, gar als «Landesverräter».

Am nächsten Tag verwahrte sich Sanitätshauptmann Hegglin gegen solche Vorwürfe und erinnerte Oberleutnant Bucher an das schriftlich gegebene Offiziersehrenwort, über das Gesehene an der Ostfront zu schweigen. Die Schweizer Ärztemissionen seien Teil der unparteiischen Rotkreuz-Idee; da sei kein Platz für «Nebengedanken, insbesondere politischer Art». Der Nutzen der Vorträge bei einigen, welche die Zeichen der Zeit noch nicht verstanden hätten, stehe in keinem Verhältnis zur «schweren Einbusse, die wir vor allem im Ausland erleiden».

Tatsächlich enthielten die Vorträge von Rudolf Bucher Übertreibungen und Ungenauigkeiten. Hegglin wies im Briefwechsel, in den sich sogar ein Rechtsanwalt einschaltete, speziell den Vorwurf zurück, die Schweizer Ärztemission habe an der Ostfront nur deutsche Patienten betreuen dürfen; er selber habe auch russische Kriegsgefangene und lettische Zivilisten behandelt."

http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2016-27/artikel/blutige-schandtaten-die-weltwoche-ausgabe-272016.html

The SWC report on Swiss medics states:

But later after one of the Swiss doctors -- Dr. Rudolf Bucher -- who had participated in one of the Swiss missions to the East, gave public lectures on the horrors he had witnessed, including the massacre of Jews in the Smolensk area, he was ordered, in early 1944, to appear before the Military Affairs Minister, Colonel Karl Kobelt, himself. He was rebuked and informed that he would face legal action should he continue to speak in public about the maltreatment of the Jews. But not content with that, the entire Bundesrat convened on March 14, 1944 -- President Philipp Etter, Justice and Police Minister von Steiger, Military Affairs Minister Kobelt, Finance and Customs Minister Ernst Wetter, Economic Affairs Minister Walther Stampfli and Postal and Railways Minister, Enrico Celio -- and unanimously condemned Rudolf Bucher, ordering his name to be struck from the armys roster.

http://www.wiesenthal.com/site/pp.asp?c=lsKWLbPJLnF&b=4441425