Wednesday, September 21, 2016

How Faurisson made a fool of himself right at the start of his denial career.

In 1975 the good old Prof. Faurisson sent this letter (quoted by Thion) to Historama:
I would like to point out an error and an omission on pages 87 and 88 of your July 1975 issue.

Error: the Nacht und Nebel Erlass is of December 7 and not December 12, 1941. It is true, to the best of my knowledge, that the text of this ordinance has not been found, and that what is always quoted, as was the case in the big Nuremberg trial, is the text of December 12, which uses it as a reference.

Omission: more serious, at least for anyone who does not like to confuse history with propaganda or journalism: Nacht und Nebel is an invented explanation of the initials N.N. commonly used in the German administration (and Italian, too) to designate either genuine or imposed anonymity. In the first case, it means Nomen Nescio (unknown name), in the second, it means Nomen Notetur (censured name). The French equivalent would be Inconnu, or X, or sans autre renseigement. Reference: Deutsches Woerterbuch de Jakob Grimm et Wilhelm Grimm, 1889, entry N.

The book by Walter Goerlitz on Keitel, translated by R. Moreigne (Fayard, 1963) says on p. 247, without further explanation, that the translation of N.N. by Nuit et Brouillard (night and Fog) is only customary.

Don't you think, like me, that it is important to review some customs and get to the truth by going back to the sources? We all make mistakes, and very often, but don't you think that, from rectification to rectification, Historama could appear as a magazine that, unlike others, is in search of the truth?
First of all, that the "text of this ordinance has not been found" is pure nonsense, it is contained, among other places, in PS-1733. But that's just the beginning of the madness.

That "Night and Fog" is an "invented explanation" would have been news to many, many witnesses, including Keitel himself, who used the designation without any second thought (see his and Jodl's affidavit designated as doc. Keitel-13 in IMT, vol. XL, pp.385ff.; for further witnesses see the Judges' Trial).

And Faurisson could not even use the usual "they were coerced into saying this" canard because, frankly, nobody cared whether NN was decoded as Nacht und Nebel or anything else - it was not the name that was incriminating.

But let's forget about witnesses for a second: all that Faurisson had to do was open the Nuremberg document volumes to see that his claim does not hold water. For example:

IMT, vol. XXXV, pp. 162ff., document 569-D:
CIRCULARS FROM THE REICH LEADER SS, INSPECTOR OF CONCENTRATION CAMPS AND THE SS ECONOMIC ADMINISTRATIVE MAIN OFFICE RESPECTIVELY, TO THE COMMANDERS OF VARIOUS CONCENTRATION CAMPS, OCTOBER 1941 TO FEBRUARY 1944, CONCERNING SOVIET PRISONERS OF WAR AND "NIGHT AND FOG" ("NACHT UND NEBEL") PRISONERS...
[...] 
Oranienburg,den 22.Februar 1944.
[...]
B e t r i f f t : Verfolgung von Straftaten gegen das Reich oder die Besatzungsmacht in den besetzten Gebieten (Nacht-und Nebelerlaß).
[...]
Oranienburg,den 22.Februar 1944.
[...]
B e t r i f f t : Verfolgung von Straftaten gegen das Reich oder die Besatzungsmacht in den besetzten Gebieten (Nacht-und Nebelerlaß).
[...]
4.) Die Sterbeurkunden sind durch die lagereigenen Standesämter auszustellen und dem Befehlshaber der Sicherheitspolizei und des SD in Paris mit dem Hinweis zu übersenden, daß es sich um verstorbene Nacht- und Nebelhäftlinge handelt.
Ibid., pp. 510ff., doc. 767-D:
DISCUSSION BY VARIOUS DEPARTMENTAL REPRESENTATIVES. SEPTEMBER 1944, CONCERNING THE TREATMENT OF NON-GERMAN CIVILIANS IN THE OCCUPIED TERRITORIES IMPRISONED BEFORE THE PUBLICATION OF THE "TERROR AND SABOTAGE" ORDER (EXHIBIT GB-303)
[...]
An der Besprechung 9.9. habe ich informationshalber teilgenommen. WR stellte nach der Feststellung, daß der „Nacht- und Nebel-Erlass" nach dem Terror- und Sabotage-Erlass gegenstandslos geworden ist, den anliegenden Entwurf Nr. 009169/44 gKds — WR (1/3) Nr. 79/44 gkds — vom September 1944 zur Besprechung.
[...]
Der Vertreter des Auswärtigen Amtes wies darauf hin, daß auch Angehörige neutraler Länder versehentlich oder mit Vorbedacht z.B. bei Mittäterschaft) „vernebelt" worden sind, die nach dem zu Grunde liegenden Erlass nicht hätten vernebelt werden dürfen.
IMT, vol. XXXIX, pp.8ff., doc. 1238-RF:
Auf Grund der Vorschlages des BdS hat SS-Brif. Oberg bei seinem am 9.11. beim Reichsführer-SS stattgefundenen Vortrag diesen auf die Zweckmäßigkeit der Festnahme von Personen aus der französischen Intelligenz angesprochen. Reichsführer-SS ist einverstanden, daß besonders deutschfeindliche Personen aus diesen Kreisen die Beziehungen zur USA oder England haben auf Grund „Nacht und Nebel"- oder „Donar"-Erlasses festgenommen und als Geiseln (Amerika gegenüber) aufbewahrt werden. 

To preempt the weak and lazy excuse that I know is coming: no, one can't claim that the publishers merely expanded the NN abbreviation. First of all, the burden of proof is on those who claim this. If Faurisson had such a suspicion, he had to find the images of the original documents to test it. Mere unsubstantiated "doubt" automatically leaves him on the losing side.

Second, the claim does not pass the smell test: the publishers of the documents tried to represent and describe every feature of the documents, including all markings (see the illustration). They cared about each letter. According to the editor S. Paul. A. Joosten, "Documents are printed in full, unless otherwise stated, and care has been taken to make their reproduction as faithful as possible; grammatical, orthographical, typing and other errors in the original have not been corrected" (editor's note in IMT, vol. XXVI). Indeed, in the post-war summary sheet that was mistakenly bundled with PS-501 we see the word "FAHRYEUG", a result of re-typing on an English typewriter, and exactly this mistake was faithfully reproduced in IMT, vol. XXVI, p.107. It is thus inconceivable for the editors to have "expanded" abbreviations into whole words.

Third, we see the use of the verb "vernebeln", derived from the name of the decree.

There were, of course, further documents available to Faurisson if only he had bothered to do some real archival research instead of armchair pontificating. Some of them are listed in the article by Lothar Gruchmann ""Nacht- und Nebel"-Justiz. Die Mitwirkung deutscher Strafgerichte an der Bekämpfung des Widerstandes in den besetzten westeuropäischen Ländern 1942-1944", Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, 1981, Heft 3. (Just to preempt another silly defense: yes, it's from 1981, but the sources are obviously from before 1975.) Here are several quotes from the article (the archival references are in the article, the direct citations from the original documents are in italics):
Nachdem das OKW den Vorschlägen Thieracks zugestimmt hatte, lud das Justizministerium nunmehr das Reichssicherheitshauptamt (RSHA) zu einer Besprechung ein, die am 12. Oktober stattfand. Man kam überein, der Anregung der Wehrmachtrechtsabteilung hinsichtlich Beschuldigter, gegen die keine Anklage erhoben werden konnte, nicht zu folgen. Vielmehr sollte „der Polizei die Entscheidung überlassen bleiben, ob sie die Entlassung des Beschuldigten in die besetzten Gebiete für unbedenklich hält". Wie diese Entscheidung aussah, wurde jedoch ebenfalls gleich vermerkt: „Verwahrung durch die Polizei auf Kriegsdauer unter ,Vernebelung'
[...] 
Nach dieser Vorklärung mit dem OKW und dem RSHA wurden der Präsident des Volksgerichtshofs - Freisler -, der Oberreichsanwalt beim Volksgerichtshof und die Generalstaatsanwälte in Hamm, Kiel, Köln und beim Kammergericht Berlin für den 16. Oktober 1942 ins Reichsjustizministerium eingeladen. [...] An dieses Versprechen anknüpfend stellte er rügend fest, „daß seinerzeit aus Gründen außerhalb der Justiz der Ausdruck, der der erwähnten Einladung in Klammern beigefügt ist, ausdrücklich untersagt worden" sei; damit meinte er die Bezeichnung „Nacht- und Nebelsachen", die das Ministerium in seinem Einladungsschreiben verwendet hatte.

[...] 
Crohne nahm die gebotene Gelegenheit wahr, mit Freislers persönlichem Referenten das von Freisler in seinem Brief an Thierack angesprochene Verbot der Bezeichnung „Nacht- und Nebelsachen" zu erörtern. Freislers Vertreter erklärte, daß dieses Verbot seines Wissens von Keitel stamme. Obgleich sowohl die Militär- wie auch die Polizeibehörden bei den jüngst im Ministerium stattgefundenen Besprechungen diese Bezeichnung freimütig angewendet hatten, kam man überein, „künftig nur den Ausdruck ,NN-Sachen' zu gebrauchen"
[This, by the way, is a crucial set of documents on this issue since it shows that the designation "Nacht und Nebel" was seen by some as embarrassing and should have been replaced with "NN" everywhere according to some opinions. ~SR
[...] 
Gegen diese Entscheidung ging jedoch am 4. Januar 1944 ein Protestschreiben des Leiters der Abteilung IV (Gestapo) im RSHA, SS-Obergruppenführer Müller, ein. Es habe ohnehin schon „große Mühe gekostet", schrieb Müller, die Transporte nach Köln und die Unterbringung der NN-Gefangenen bis zur Übernahme durch die Kölner Justizbehörden zu organisieren. Die verfügte Neuregelung stelle ihn nunmehr „vor kaum zu überwindende Schwierigkeiten":
Abgesehen davon, daß der Transportweg von Paris nach Breslau etwa doppelt so lang wie nach Köln ist, sehe ich keine Möglichkeit, in tragbarer Entfernung von Breslau eine geeignete Unterbringungsmöglichkeit für die Nacht- und Nebelhäftlinge zu beschaffen. Es wird sich nicht umgehen lassen, daß hierdurch die regelmäßigen Transporte der Nacht- und Nebelhäftlinge unter Umständen für längere Zeit ins Stocken geraten. Dieser Zustand ist mit Rücksicht auf die Notwendigkeit, die Häftlinge so schnell wie möglich aus dem französischen Raum abzuziehen, nicht tragbar. Es kommt noch hinzu, daß es bei der besonderen Geheimhaltungsbedürftigkeit der Nacht- und Nebelfälle durchaus unerwünscht ist, den Kreis der mit den Fällen betrauten Dienststellen fortgesetzt zu erweitern. Ich kann nicht umhin, mein Bedauern darüber auszudrücken, daß ich auch diesmal wieder nicht vorher beteiligt worden bin.
[...] 
[...] Ministerialrat Dr. Hülle von der Wehrmachtrechtsabteilung an den NN-Referenten im Reichsjustizministerium Dr. v. Ammon am 23. Juni 1943 [...]:
"[...] Der Führererlass selbst sagt nichts über eine Aburteilung in Deutschland; sie war zunächst auch nicht beabsichtigt. Das Geheime Staatspolizeiamt soll der Auffassung zuneigen, der ,Nacht- und Nebel-Erlass' habe den Strafanspruch des Staates aufgehoben [!]; das trifft für die gegenwärtige Fassung der Durchführungsverordnung sicher nicht zu. [...]"
[...] 
Im Mai 1943 teilte ein Kriegsgerichtsrat der Wehrmachtrechtsabteilung dem NN-Referenten im Justizministerium v. Ammon mit, auf einem Lehrgang für Wehrmachtrichter habe SS-Obersturmführer Huppenkothen vom Reichssicherheitshauptamt geäußert, „der sogenannte Nacht- und Nebelerlaß bedeute praktisch einen Verzicht auf die Durchsetzung des Strafanspruchs im Interesse einer schlagkräftigen Bekämpfung der Straftaten gegen das Reich".
Well, this should be enough to make the point. While "NN" certainly "benefited" from coinciding with "nomen nescio", in this particular context it was an abbreviation of "Nacht und Nebel", this fact was well documented and well-known in the Nazi circles.

It should be noted that Faurisson's lazy "doubt" was totally unnecessary - to repeat, it's not the name that was incriminating, it's the policy. And yet he still insisted on this without ever having done research to support his claim, in the process exposing himself as a mere cranky loon who doesn't have the first idea about literary analysis.

And today he still finds followers, like the brainless neo-Nazi authors of Metapedia, who in their article about the 07.12.41 decree parrot the "nomen nescio" explanation, claiming that "Night and Fog" is a post-war invention. They even link to Gruchmann's article, apparently without ever having read it.

This small episode shows once again that the so-called "revisionism" is merely irrational denial at any cost.

No comments: