Sunday, May 31, 2015

Auschwitz SS Men Confessing on Tape: Oswald Kaduk

Victor Capesius | Oswald Kaduk | Josef Klehr | Josef Erber

Oswald Kaduk was "one of the most cruel, brutal and vulgar SS men in the concentration camp Auschwitz" according to the judgement of the first Frankfurt Auschwitz trial of 1965. He was sentenced to life imprisonment for murder and participating in murder and was released in 1989. During his stay in Schwalmstadt prison in 1978, he gave an interview to the film maker Ebbo Demant on his time in Auschwitz, which was was published in the book Auschwitz - 'Direkt von der Rampe' (extracts are available online in Der Spiegel, issue of 29 January 1979). Parts of the interview were also aired in two German TV documentaries from 1979 and 1999.

In the interview, Kaduk confirmed homicidal gassing in Auschwitz main camp and Birkenau ("They were sent into the gas chamber [sic] in Birkenau [...] In Auschwitz [main camp] there was a crematorium...they also gassed there, when small transports were coming.", Demant, Auschwitz - 'Direkt von der Rampe weg', p. 65, my translation). He did not admit direct participation in the mass killings, but according to the former Sonderkommando prisoner Milton Buki (examination of 14 January 1965 at the Frankfurt Auschwitz trial), he was one of those in charge of the Bunker extermination sites in 1942/43, which was also indicated by Otto Moll in his joint interrogation with Rudolf Höß on 16 April 1946 in Nuremberg (apparently misspelled "Carduck" in the English protocol).

Kaduk had also something to say on the Holocaust deniers out there:
"Es gibt heute viele die sagen, Auschwitz war eine Lüge, es sind keine Menschen vergast worden? Naja, ich will nur sagen, also die Leute die das überhaupt sagen, die halte ich nicht für normal, wissen Sie. Ich meine, was war, das wollen wir bei der Wahrheit bleiben. Das sind auch nur Leute, die...die streiten es ab, und dabei ist es nicht abzustreiten, was passiert ist, ist passiert."

"There are many people today who say that Auschwitz is a lie, no people were gassed? Well, I just want to say, the people who say this I don't consider as normal, you know. I mean, what happened, we should stay with the truth. These are just people, who deny this, but one cannot deny it, what happened, has happened."

(Oswald Kaduk, transcribed from the German documentary Drei deutsche Mörder, aired in 1999, 9 min 10 sec, my translation)

In the following passage, he described selections among sick prisoners in Auschwitz main camp sent to Birkenau for extermination:
"Es hat ja auch im Stammlager Selektionen gegeben, die sogenannten Lagerselektionen? Ja, das hab ich gesagt, Herr Doktor, das hat der Herr Klehr gehabt mit seinem Chef, dem Arzt. Der hat immer bestimmt, wir haben ja ganz genau gewusst, wie viele Kranke wir hatten. War gewesen eine Karte, und da waren es zu viele Kranke gewesen und dann kam er und da ging er zum Schutzhaftlagerführer und sagte, weißt du was, Franz, hat ihm gesagt, ich muss selektieren. Wir haben zu viele Leute, wir haben nicht so viele Betten frei, kommt wieder Nachschub, und da haben sie sich den Tag rausgesucht, ein Dienstag oder meist ein Montag oder wie es war, haben sie ausgesucht und dann haben sie dann die ganzen Ärzte, die Häftlingsärzte, die haben die Karteikarten ausgesucht, und dann sind die Häftlinge passiert beim Arzt und beim Sani, der war auch noch, und da haben sie gesagt, da haben sie festgestellt der Arzt, entweder links oder rechts, sagen wir mal, entweder so oder so, haben sie die Karte umgedreht. Der zur Selektion kam, kam rechts, auf die rechte Seite haben sie den, und der noch geblieben ist, darf links, und da haben sie ausgesucht. Und dann haben sie zusammengezogen und nächsten Tag kam LKW und manchmal auch am Abend 17 oder 18 Uhr, und dann wurden sie aufgeladen, wurden sie rausgefahren, nach Birkenau. Wurde dann gemeldet. Ein Beispiel, nehm ich an, ich greif jetzt mal aus der Hand, 150 oder 200 oder 220, bitte abschreiben vom Krankenrevier, und das musste im Buch stehen... [...] Haben die Häftlinge gewußt, was sie erwartet? Das war klar, wenn ich doch im Lager bin so lange, und auf einmal merk ich, dass ich krank werde, und ich wusste was, die Kameraden sagen immer, dass die Kameraden nicht zurücckkommen. Wenn die wären zurückgekommen, dann hätten sie gesagt vielleicht, naja, die kommen zu, aber da wussten sie schon ganz genau auf nicht mehr wiedersehen. Abschied. So traurig wie das klingt."

"There were also selections in the main camp, so called camp selections? Yes, Mr. Klehr had these with his boss, the doctor. He has always decided. We knew exactly how many sick we had. There was a card, and there were too many sick. He went to the Schutzhaftlagerführer and said, you know what, Franz, I have to do a selection. We have too many people, we don't have enough beds, new people are coming. And they have choosen a day, tuesday or usually monday. And the prisoner doctors took out the index cards and then the prisoners passed by the doctor and the paramedic, he was also there. And he said left or right, and turned around the card. Those who were selected went to the right side, those who could stay went left. On the next day - or sometimes also in the evening at 17 or 18 o'clock - a truck came and they were loaded onto it and were driven out, to Birkenau. This was recorded. An example, say 150 or 200 or 220, remove from the sick bay, this had to be put into the book... [...] Did the prisoners know what will happen to them? This was known, if I was in the camp for such a long time, and then I realize I'm sick and I knew that the comrades say...the comrades don't come back. If they had come back, then they might have said, they come [back]...but they knew exactly never to be seen again. Farewell. As sad as it sounds."
(Oswald Kaduk, transcribed from the German documentary Drei deutsche Mörder, aired 1999, 16 min 1 sec, my translation)

And on the bloody executions at the Black Wall in Block 11 of Auschwitz main camp:
"Ich hab auch viele Tote gesehen, das geb' ich selber zu, ich hab's ja selber gesehen wie sie da raus gefahren sind. Da sind sie ja auch meist nach 18 Uhr mit den Wagen rausgefahren. Da waren solche Tage gewesen, da war Sonderkommando kam da mal, Sondergericht von Kattowitz, Krakau, die ganzen kamen sie. Die haben sie da hingerichet im Block 11. Da sah es aus, grässlich. Das Tor wurde aufgemacht, die Häftlinge sind reingefahren mit dem Wagen, einen Bretterwagen gehabt, unten hatten sie die Plane da kamen die Toten drauf. Und da können sie sich ja vorstellen, wenn die da nicht mit Gas, nur mit, erschosen worden sind mit Kleinkaliber, können sie sich ja vorstellen was da in den Rinnstein lief. Blut. Bei so vielen, hundert Tote."

"I have seen a lot of deaths, I admit this, I have seen it myself when they drove out. They were driven out after 18 o'clock usually. There were days, the Sonderkommando was coming, the Sondergericht Kattowitz, Cracow. They carried out executions in Block 11. It looked terrible there. The gate was opened, the prisoners were driven in with a wooden cart, below there was a canvas for the dead. And you can imagine, when they didn't use gas but shot with small calibre, you can imagine what was running into the gutter. Blood. With so many, hundred deaths."
(Oswald Kaduk, transcribed from the German documentary Drei deutsche Mörder, aired in 1999, 22 min 10 sec, my translation)

1 comment:

Hans said...

A Hungarian Jew ("B.J.") mentioned in a deposition of 21 June 1945 that Kaduk performed selections:

"Obersturmbandführer [sic] Kadok [sic] szelektált minket, a munkaképeseket balra, a halálraítélteket jobbra küldte."

"Obersturmbannführer Kadok selected us to be able to work on the left, the condemned were sent to the right." (google translation)

http://degob.hu/jk_jpg/69.jpg